• Militär- und Grenzgebiet
  • Militär- und Grenzgebiet
  • Militär- und Grenzgebiet
  • Militär- und Grenzgebiet

Militär- und Grenzgebiet

Militär- und Grenzgebiet

Die Grenze zu Frankreich und die politischen Spannungen zwischen beiden Ländern hatten jahrhundertelang eine intensive Militärpräsenz im Tal von Canfranc zur Folge. Auf den Spuren der Geschichte gibt es Kasernen, Wachtürme und Bunker im Tal zu entdecken.

Das Hotel ist ein ehemaliges Militärgebäude. Es wurde Ende des 19. Jh. als Zollstation der “Carabineros”, der historischen Grenz- und Küstenwache errichtet, an der alten Nationalstraße, 5 km vom Somport-Pass entfernt, dem Grenzübergang der aragonesischen Pyrenäen nach Frankreich und dem wichtigsten Übergang der Zentralpyrenäen seit der Zeit des Römischen Reiches (Somport kommt von Summus Portus, der höchste Pass, der auf der Römerstraße Via Tolosana lag).

Militär- und Grenzgebiet

Mit der Auflösung des Cuerpo de Carabineros ging die Grenzkontrolle auf die Guardia Civil über, die das Gebäude bis in die 70er Jahre des 20. Jh. nutzte.

Bedeutende Überreste der Militärgeschichte im Canfranc-Tal sind:

• Die Festung Col de Ladrones: Ruine einer beeindruckenden Festung, deren Bau im 18. Jh. begann. Ein Gelände voller Reiz und Stimmung, das Sie vom Hotel Santa Cristina aus erkunden können, von dem man zur Festung hinsehen kann. Mehr erfahren
 

Militär- und Grenzgebiet
• Schützenturm von Canfranc. Mehr erfahren
• Bunker der “P-Linie” in Canfranc. Mehr erfahren
• Militärakademie für Gebirgseinsätze in Candanchú.
• Burg San Pedro – Zitadelle von JacaMehr erfahren
• Die Festung RapitánMehr erfahren
• Die Festung Portalet in Frankreich. Mehr erfahren